Europäisches Jahr Des Kulturerbes: Klöster in Slowenien

Vielleicht sagt jemand, dass Klöster ins Mittelalter gehören, oder wenigstens in die weiter entfernte Vergangenheit. Das stimmt aber nicht. Klöster sind noch heute Teil des slowenischen Alltages. 42 von deren bestehen nach wie vor, 14 wurden aufgegeben, ihre Gebäude werden für andere Zwecke genutzt. Die Anzahl der Klöster, die ehemalig bestanden haben und an die heute nicht einmal zugewachsene Ruinen erinnern, ist nicht genau bekannt.

Alle Klöster befinden sich auf der Liste des materiellen slowenischen Kulturerbes, viele unter ihnen sind Denkmäler von nationaler Bedeutung. Die meisten unter ihnen sind ein unerschöpflicher Reichtum von Architektur, Malerei, Bildhauerei, sie sind aber auch Zentren von Spiritualität. Einige bewahren in ihren Bibliotheken wertvolle Bücher und andere Schriften auf. Einige schlossen ihre Tore bereist zu Zeiten der Reformen des österreichischen Kaisers Josef II., einzelne schon vorher, für andere waren wiederum der zweite Weltkrieg und die Zeit danach nicht gerade vorteilhaft. Zahlreiche Klöster bestehen bereits Jahrhunderte und dies ohne Unterbrechung, wieder andere haben ihre Tätigkeit erneut aufleben lassen.

Die Klöster sind in das Alltagsleben in ihrer Umgebung eingebunden, sie widmen ihre Zeit der Arbeit mit der Jugend, nur seltene sind für die Öffentlichkeit geschlossen und sie weichen mit ihrer kontemplativen Art dem modernen Trubel aus, widmen sich dem Studium und Beten.

Wenn Sie durchs Land reisen, treten Sie ein in eines der zahlreichen Klöster. Oft stoßen Sie auf sie hinter der ersten Ecke! Bewundern Sie die Architektur der Klostergebäude und -kirchen, oder genießen Sie einfach die seltenen Augenblicke von Ruhe, die nur selten anderswo zu finden sind.

Als Vorgeschmack stellen wir Ihnen einige vor. Aber auch jedes andere Kloster ist sicherlich einen Besuch wert.