Europäisches Jahr des Kulturerbes: Heuharfe

Slowenien kann voller Stolz mit einem äußerst schönen und gepflegten ländlichen Raum aufwarten. Einige Häuser sind wahrhafte Perlen der Architektur, die von Früher erhalten sind, wiederrum andere sind neueren Datums und zeigen den Geist von heute. Aber alle sind voller Blumen, umgeben von schönen Gärten, Feldern, Wiesen und Wäldern. Die slowenischen Dörfer, die sonnigen Berge, die freundlichen Täler haben aber noch mehr zu bieten, nämlich die Heuharfe. Dies ist eine Besonderheit, die man vor allem in Slowenien antrifft, man sieht sie auch im Süden von Österreich und im Westen von Italien, in der Regel dort, wo jetzt oder einst Slowenen lebten.

Üblicherweise ist die Heuharfe ein Gebäude aus Holz, geöffnet von der Seite und hier werden Getreide und Gras getrocknet. Mehrere Arten von Heuharfen sind bekannt und sie wurden über die Jahrhunderte von geschickten Zimmererhänden gemacht. Sie waren häufig richtige Volkskünstler. Die slowenische Landschaft ist geschmückt mit Doppelharfen, genannt „toplarji“, mit einreihigen Streck-Harfen, Bock-Harfen, Mantel-Harfen, bzw. Harfen mit Überdachung, angelehnten Harfen und vielen anderen, sowie auch mit Mischformen.

Einst konnte man sich die Arbeit am Hof ohne Heuharfe überhaupt nicht vorstellen. Hier wurde das Werkzeug aufbewahrt, Heu, Mais, Weizen und anderes Getreide getrocknet. Es war aber auch ein Ort um sich zu treffen und zu vergnügen. Der moderne Mensch kehrt immer mehr zur Natur zurück, er verhält sich immer mehr ökologischer, er will gesunde und schmeckende Nahrung. Also, Heuharfen sind wieder in Mode.

Wenn Sie durch Slowenien reisen, seien sie aufmerksam auf Heuharfen, denn das ist ein besonderes Stück des Kulturerbes am Land. Und nicht überrascht sein, wenn Sie aus einer Heuharfe Gesang und Gelächter hören. Viele sind wichtiger Bestandteil des Tourismusangebotes an Bauernhöfen. Einige Heuharfen wurden erneut zu einem Ort der Versammlung der Dorfbewohner zu besonderen Anlässen. Genauso wie es die Vorfahren machten.